Mossads “Operation Hannibal” bleibt mit Barschel-Akte unter Verschluss

Das Bundesverwaltungsgericht hat am Mittwoch in Leipzig entschieden, einem klagenden Journalisten die Einsicht in die BND-Unterlagen über den Tod des CDU-Politikers und ehemaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Uwe Barschel zu verweigern. Das Bundesarchivgesetz schreibe eine festgeschriebene Schutzfrist von 30 Jahren vor. Der Tod von Uwe Barschel und die Staatsgeheimnisse die er ausplaudern wollte, sind untrennbar verbunden mit dem israelischen Geheimdienst Mossad und dessen verdeckter Unterstützung für den heutigen Todfeind Iran… weiterlesen (Quelle: Alexander Benesch – 28.11.2013 – Recentr)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uwe Barschel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s