Wie Banker seit hunderten Jahren Anschläge auf US-Präsidenten und Abgeordnete organisieren – Teil 1+2

US-Präsident Abraham Lincoln versuchte nach Kräften zu verhindern, dass die europäische Bankerdynastie Rothschild den Bürgerkrieg finanzierte und sich in die Politik Amerikas einmischte.
Der russische Zar hielt damals die Briten und Franzosen in Schach, die die Abspaltung des Südens der USA finanzierten und weitere Hilfe leisteten. Das Zarenreich sandte Seestreitkräfte aus, um dem Norden der USA zu helfen, eine Seeblockade in Europa aufrecht zu erhalten. Die Botschaft war klar: Wenn Britannien und Frankreich der Süd-Konföderation beitreten, bekommen sie vom Zaren den Krieg erklärt… weiterlesen (Quelle: Alex Benesch – 18.11.2013 – Recentr)

Andrew Jackson war ein Präsident, der außergewöhnlicherweise keine Unterstützung einer großen politischen Organisation hatte. Jackson stammte nicht aus der großagrarischen Gründerelite der USA, sondern vertrat die kleinbürgerlichen Interessen der neuen Immigranten. Nach dem Erfolg seiner zwei Amtszeiten befragt antwortete er: „Ich tötete die Bank.“ Damit ist die private US-Notenbank gemeint. Er legte sein Veto ein gegen die Verlängerung der der Zentralbank namens “Bank of the United States” am 10. Juli 1832. 1835 erkärte Jackson seine Abneigung gegen die internationalen Banker: “Ihr seid eine Schlangengrube. Ich werde euch ausrotten und beim ewigen Gott es wird mir gelingen euch in die Flucht zu schlagen.”… weiterlesen (Quelle: Alex Benesch – 18.11.2013 – Recentr)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter JFK veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s