Der Aurora Schwindel

Batman-Kino-Amoklauf: Neue Gerichtsakten stützen die These, daß niemand starb.
„Die atemberaubenden Vorwürfe vom 27. August enthüllen die verblüffende Geschichte einer Klägerin, die von Polizeichef Dan Oates und Bezirksstaatsanwältin Carol Chambers zu Hause besucht wurde, wo sie die nicht genannte Person unter der Drohung, wegen Prostitution, Escortdiensten und Spendenbetrug verhaftet zu werden, zwangen, als falsches Opfer des Amoklaufs als Zeugin auszusagen, um gegen den angeblichen Amokläufer James Holmes eine leichte Verurteilung zu erreichen. Allerdings erst, nachdem sie vom Polizeichef ‚nicht lebensbedrohlich‘ angeschossen wurde, laut Antrag, um wie von James Holmes persönlich angeschossen auszusehen. Der Antrag behauptet auch, daß es wahrscheinlich ist, daß einige der Opfer im Kino lediglich bezahlte Schauspieler waren, die im Auftrag der Verschwörer arbeiteten“… weiterlesen (Quelle: 31.01.2013 – Criticomblog)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2012 Aurora, Colorado, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s