Irans Präsident Ahmadinedschad spricht über Frieden und Gerechtigkeit – USA boykottieren seine Rede

Die interessantesten Themen der achten Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen waren die, die gar nicht zur Sprache kamen: Weder der Konflikt in Syrien noch der berüchtigte islamfeindliche Film wurden mit einem Wort erwähnt – und die amerikanische US-Delegation hatte den Plenarsaal zuvor demonstrativ verlassen… weiterlesen (Quelle: Redaktion – 28.09.2012 – KOPP)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Iran veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.